Dr. Kurt Andermann
Prof. Dr. Ulrich Andermann
Dr. Grit Arnscheidt
Dr. Irmgard Christa Becker
Dr. Walter Bernhardt
Dr. Gerold Bönnen
Dr. Joachim Brüser
Dr. Michael Diefenbacher
Dr. Kuno Drollinger
Dr. Wilfried Ehbrecht
Dr. Peter Eitel
Oliver Fieg M. A.
Prof. Dr. Helmut Flachenecker
Prof. Dr. Gerhard Fouquet
Horst Gehringer
Dr. Christian Groh, M. A.
Prof. Dr. Daniela Hacke
Prof. Dr. Mark Häberlein
Dr. Joachim J. Halbekann
Hans-Joachim Hecker
Prof. Dr. Sabine von Heusinger
Prof. Dr. Sigrid Hirbodian
Prof. Dr. Peter Johanek
Prof. Dr. Robert Jütte
Dr. Joachim Kemper
Dipl.-Kfm. Hans-Peter de Longueville
Dr. Andreas Maisch
Prof. Dr. Helmut Maurer
Dr. Roland Müller
Prof. Dr. Ulrich Nieß
Prof. Dr. Ferdinand Opll
Prof. Dr. Ludolf W.G. Pelizaeus
Dr. Christiane Pfanz-Sponagel
Dr. Fritz Reuter
Dr. Helmut Richter
Prof. Dr. Bernd Roeck
Dr. Hans Schadek
Dr. Jörg Schadt
Prof. Dr. Andreas Schmauder
Dr. Bettina Schmidt-Czaia
Prof. Dr. Dieter Schott
Prof. Dr. Christhard Schrenk
Prof. Dr. Joachim B. Schultis
Dr. Walter Schuster
Prof. Dr. Georg Seiderer
Prof. Dr. Hans Eugen Specker
Prof. Dr. Martina Stercken
Friedrich Teutsch
Dr. Ulrich Wagner
Dr. Uwe Jens Wandel
Dr. Paul Warmbrunn
Manfred Waßner
Dr. Kurt Wesoly
Prof. Dr. Michael Wettengel
Prof. Dr. Wolfgang Wüst
Prof. Dr. Clemens Zimmermann
Dr. Hartmut Zoche

Dr. Kurt Andermann

Geb. 1950, Archivdirektor i. R. (Generallandesarchiv Karlsruhe); Honorarprofessor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.; Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte e. V.; seit 1990 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung.


Prof. Dr. Ulrich Andermann

Bild Geb. 1955, Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Osnabrück; seit 2001 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur Bildungs-, Wissenschafts-, Rechts- und Stadtgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.


Dr. Grit Arnscheidt

Bild Konservatorin und stellvertretende Museumsleiterin a. D. an den Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim; seit 1995 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Veröffentlichungen vor allem zur Mannheimer Stadtgeschichte, zur Stadtikonographie und zur Geschichte des 19. Jahrhunderts, namentlich zur politischen Druckgraphik des Vormärz, und zur Revolution von 1848/49.


Dr. Irmgard Christa Becker

Geb. 1963, Leiterin der Archivschule Marburg, 1999 - 2010 Leiterin des Stadtarchivs Saarbrücken. Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, korrespondierendes Mitglied der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung, Mitglied im Triarium des Südwestdeutschen Archivtages. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Überlieferungsbildung im Kommunalarchiv, zur Saarbrücker Stadtgeschichte, zur Geschichte Vorderösterreichs und zur Kirchlichen Rechtsgeschichte des Mittelalters.

Dr. Walter Bernhardt

Bild Geb. 1936, Leiter des Stadtarchivs Esslingen a. D; von 1982 bis 1999 Geschäftsführer des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, seit 1999 Ehrenmitglied; Mitglied des Arbeitskreises "Stadt und Archäologie" in Baden-Württemberg; Mitglied des Alemannischen Instituts, Freiburg i. Br.; zahlreiche Veröffentlichungen zur Landes- und Stadtgeschichte; Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Publikationsreihen.


Dr. Gerold Bönnen

Bild Geb. 1964, Leiter des Stadtarchivs und des Jüdischen Museums Worms; Lehrbeauftragter für mittelalterliche Geschichte an der Universität Heidelberg; Mitglied der Hessischen Historischen Kommission, der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen sowie der Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V.; Geschäftsführer des Altertumsvereins Worms; Veröffentlichungen zur lothringischen und rheinischen Stadt- und Klostergeschichte des Mittelalters mit Schwerpunkt Worms; Mitherausgeber von Sammelbänden und der Zeitschrift ‚Der Wormsgau‘ und ihrer Beihefte.


Dr. Joachim Brüser

Geb. 1979, Kulturamtsleiter und Leiter des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck, Lehrauftrag an der Universität Tübingen, seit 2012 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, zahlreiche Publikationen zur Stadt- und Landesgeschichte.

Dr. Michael Diefenbacher

Geb. 1956; Leiter des Stadtarchivs Nürnberg; Stellvertretender Vorsitzender des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, Mitglied des Gesamtausschusses der Gesellschaft für fränkische Geschichte; seit 1991 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, 2003-2006 als Schatzmeister Mitglied des Vorstandes; Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Publikationsreihen; zahlreiche Veröffentlichungen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, zur Nürnberger Stadtgeschichte und zur Geschichte des Deutschen Ordens.

Dr. Kuno Drollinger

Geb. 1937; Stadtarchivdirektor im Stadtarchiv Stuttgart a. D.; seit 1993 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Publikationen zur Stadtgeschichte und zur südwestdeutschen Landesgeschichte.

Dr. Wilfried Ehbrecht

Bild Geb. 1941, Akademischer Oberrat am Historischen Seminar der Universität Münster; seit 2006 im Ruhestand; Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen, der Historischen Kommission für Niedersachsen und des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte, Münster; Mitherausgeber des Deutschen Historischen Städteatlas und der Reihe "Städteforschung".
ehbrechtms@aol.com
www.wilfried.ehbrecht.de

Dr. Peter Eitel

Geb. 1938, Leiter des Stadtarchivs Ravensburg a. D.; korrespondierendes Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg; Schriftleiter der "Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung".

Oliver Fieg M. A.

Bild Geb. 1970, Leiter des Stadtarchivs Rastatt; Mitglied der Gesellschaft für Fränkische Geschichte; Beirat der Siebenpfeiffer-Stiftung; seit 2014 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung. Veröffentlichungen zur südwestdeutschen Stadt-, Adels- und Landesgeschichte.

Prof. Dr. Helmut Flachenecker

Geb. 1958, Professor für fränkische Landesgeschichte an der Universität Würzburg; Mitglied der Historischen Kommission für Bayerische Landesgeschichte, Historischen Sektion der Bayerischen Benediktinerakademie; seit 1996 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur fränkisch-bayerischen Städtelandschaft, zu Bistum und Hochstift Eichstätt und Würzburg sowie zur Geschichte des Benediktinerordens.

Prof. Dr. Gerhard Fouquet

Geb. 1952, Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Kiel; Mitglied des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte, Münster; seit 1993 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; 1998-2008 Mitglied des Vorstands des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Mitherausgeber der Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG); zahlreiche Veröffentlichungen zur Agrar-, Kirchen-, Konsum- und Stadtgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit; Mitherausgeber der "Kieler Werkstücke", der "Kieler Studien" und der "Pforzheimer Gespräche zur Sozial-, Wirtschafts- und Stadtgeschichte".

Horst Gehringer

Geb. 1965, Leiter des Stadtarchivs Bamberg; Mitglied des Vorstands Historischen Vereins Bamberg; seit 2013 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, zahlreiche Veröffentlichungen zu archivfachlichen Themen sowie zur bayerischen und fränkischen Landes- und Stadtgeschichte.

Dr. Christian Groh, M. A.

Geb. 1967; Studium der Geschichtswissenschaft und Anglistik in Heidelberg, Promotion in Geschichte über den Wiederaufbau demokratischer Polizeikräfte im Nachkriegsdeutschland; Master der Archivwissenschaft (FH Potsdam); November 1998 bis März 2014 Historiker und Archivar am Stadtarchiv Pforzheim – Institut für Stadtgeschichte, zuletzt als Archivleiter; seit April 2014 Abteilungsleiter Archiv beim ITS. Aufgabenschwerpunkte der Abt. Archiv beim ITS: Sicherung der Originaldokumente sowie verbesserte Zugänglichkeit für die Forschung und interessierte Öffentlichkeit durch Digitalisierung, Erschließung und Indizierung.
Foto: Copyright: International Tracing Service (ITS), Foto: Uwe Zucchi

Prof. Dr. Daniela Hacke

Daniela Hacke hat nach dem Abitur in Hamburg und Bologna Geschichte, Kunstgeschichte und italienische Literatur studiert und den Magister Artium an der Universität Hamburg erlangt. Die Promotion an der Universität Cambridge, Clare Hall, wurde von Prof. Peter Burke begleitet und 1997 mit dem Titel "Marital Litigation and Gender Relations in Early Modern Venice, c. 1570-1700" erfolgreich verteidigt (Noten werden in Cambridge nicht vergeben; Examiner Prof. Dr. Brian Pullan, Dr. Richard Mackenney). Im Rahmen eines Post-Doktorandenstipendiums folgte eine Editions- und Übersetzungsarbeit eines zur italienischen Querelle des Femmes zählenden Dialoges der Venezianerin Moderata Fonte (erschienen bei C.H. Beck). Sodann wissenschaftliche Assistentin bei Prof. Dr. Bernd Roeck an der Universität Zürich, wo sie sich aktuell über Fragen des Umgangs mit konfessioneller Differenz und den Formen der politischen Kommunikation in der Eidgenossenschaft (ca. 1580-1712) habilitiert.
Neben mehreren Stipendien für die Promotion (Evangelisches Studienwerk Villigst e.V., Centro Tedesco di Studi Veneziani) und ihre Habilitation (Forschungskredit der Universität Zürich, Schweizerischer Nationalfonds) war sie Kollegmitglied des Bonner DFG-Graduiertenkollegs "Die Renaissance in Italien und ihre europäische Rezeption. Kunst, Literatur, Geschichte", Postdoktorandin im Münchner DFG-Graduiertenkolleg "Geschlechterdifferenz & Literatur" sowie Mitglied in den internationalen Projekten "I processi matrimoniali presso i tribunali diocesani in area italiana e tedesca (ISIG) und "Cultural Exchange in Europe, 1400-1700" (European Science Foundation).
Sie ist Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichte und Mitherausgeberin (zusammen mit Prof. Dr. Carola Sachse/PD Dr. Ulrike Gleixner) der Reihe "Perspektiven in der neueren und neusten Geschichte. Kultur, Wissen, Geschlecht"
Forschungsinteressen:
Italienische und deutsche Geschlechtergeschichte und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, Selbstzeugnisse der Frühen Neuzeit, Geschichte der Emotionen, Kulturgeschichte des Politischen, Geschichte der religiösen Koexistenzen, Konfessionalisierungsprozesse und Kommunikationsgeschichte.

Prof. Dr. Mark Häberlein

Geb. 1966; seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; seit 2010 verantwortlicher Herausgeber des "Jahrbuchs für Regionalgeschichte"; Gründungsvorsitzender der "Matthias-Kramer-Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte des Fremdsprachenerwerbs und der Mehrsprachigkeit" und Erster Vorsitzender der "Gesellschaft für Überseegeschichte". Zahlreiche Publikationen zur Wirtschafts-, Sozial-, Stadt- und Religionsgeschichte der Frühen Neuzeit sowie zur Kolonialgeschichte Nordamerikas.

Dr. Joachim J. Halbekann

Geb. 1962, Leiter des Stadtarchivs Esslingen am Neckar; seit 2007 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, Beiratsmitglied des Hegau-Geschichtsvereins, Ausschussmitglied des Geschichts- und Altertumsvereins Esslingen; Herausgeber der "Esslinger Studien" und der "Kleinen Schriften des Stadtarchivs Esslingen". Veröffentlichungen zur rheinischen und baden-württembergischen Landes- und Stadtgeschichte.

Hans-Joachim Hecker

Bild Archivdirektor a.D., Studium der Rechtswissenschaft und Geschichte in Heidelberg und München; 1. und 2. Jur. Staatsexamen in München; Vorbereitungsdienst und Prüfung für den höheren Archivdienst in München; anschließend tätig am Stadtarchiv Augsburg; 1981 bis 2013 Stadtarchiv München, zuletzt als stellvertretender Leiter; seit 1994 Mitglied des Beirats des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung und von 2001 bis 2013 Vorstandsmitglied, langjähriges Vorstandsmitglied des Historischen Vereins von Oberbayern und der Gesellschaft für Bayerische Rechtsgeschichte.

Prof. Dr. Sabine von Heusinger

Professur für Geschichte des Mittelalters/Schwerpunkt Spätmittelalter an der Universität zu Köln; seit 2003 Mitglied des Instituts zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum, seit 2008 gewähltes Mitglied im Leitungsausschuss des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, seit 2009 Mitglied des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte e.V. Münster; seit 2010 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Kirchengeschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Kulturwissenschaften sowie vor allem zur Stadtgeschichte des Mittelalters.

Prof. Dr. Sigrid Hirbodian

Sigrid Hirbodian (vormals Schmitt), geb. 1960, Studium der Fächer Germanistik und Geschichte und Mainz; Promotion 1992 in Mainz, 1988-2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz, 2002- 2006 Lehrstuhlvertretung in Mainz, 2006-2011 Professur für Mittelalterliche Geschichte Universität Trier, seit 2011 Direktorin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften, Tübingen. Veröffentlichungen (in Auswahl): Städtische Gesellschaft und zwischenstädtische Kommunikation am Oberrhein. Netzwerke und Institutionen, in: Thomas Zotz, Peter Kurmann (Hg.), Historische Landschaft - Kunstlandschaft? Der Oberrhein im späten Mittelalter (Vorträge und Forschungen), Ostfildern 2008, S.275-306; Verfolgung, Schutz und Vereinnahmung. Die Straßburger Beginen im 14. Jahrhundert, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 27, 2008, S. 111-136; "Töchter der Stadt" oder Fremde? Geistliche Frauen im spätmittelalterlichen Straßburg zwischen Einbindung und Absonderung, in: Markgräflerland 2/2011, S. 52-70.

Prof. Dr. Peter Johanek

Bild Geb. 1937, bis 2002 Professor für westfälische Landesgeschichte und mittelalterliche Geschichte an der Universität Münster und Direktor des Instituts für vergleichende Städtegeschichte der Universität Münster; Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen; wissenschaftlicher Vorstand des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte, Münster; Mitglied des Beirats des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine; Mitglied der Gesellschaft für fränkische Geschichte und der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt; stellvertretender Vorsitzender des Beirats des Instituts für sächsische Geschichte und Volkskunde, Dresden; Mitglied der Residenzenkommission der Akademie der Wissenschaften in Göttingen und der Inschriftenkommission der sächsischen Akademie der Wissenschaften in Leipzig; Mitglied der Commission Internationale pour l'Histoire des Villes und der Commission Internationale de Diplomatique; Ehrenmitglied des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien; seit 1986 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte, zur westfälischen Landesgeschichte, zur mittelalterlichen Geschichtsschreibung, zur Diplomatik sowie zur Geschichte des mittelalterlichen Rechtsschrifttums; Herausgeber der Reihen "Städteforschung", "Studien zu den Luxemburgern und ihrer Zeit", "Münstersche Mittelalter-Schriften" und "Münstersche Historische Forschungen" sowie des "Deutschen Städtebuches" und des "Deutschen Städteatlas".

Prof. Dr. Robert Jütte

Geb. 1954, seit 1990 Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, lehrt seit 1991 an der Universität Stuttgart. Forschungsschwerpunkte: Sozialgeschichte der Medizin, Geschichte der Sexualität, Wissenschaftsgeschichte, vergleichende Stadtgeschichte, Alltags- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, jüdische Geschichte. Herausgeber der Zeitschrift Medizin, Gesellschaft und Geschichte, der Edition der Krankenjournale Samuel Hahnemanns und der Reihe Quellen und Studien zur Homöopathiegeschichte. Vorstandsmitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, darunter auch zur vergleichenden Stadtgeschichte.

Dr. Joachim Kemper

Geb. 1973 in Ludwigshafen am Rhein. Studium in Mannheim und Mainz, Promotion (2004) zu einem Thema der spätmittelalterlichen Ordens- und Landesgeschichte. 2003-2005 Bayerische Archivschule, 2005-2011 Archivar bei den staatlichen Archiven Bayerns, 2011-2015 Leiter der Abt. Kulturelles Erbe/Stadtarchiv Speyer, 2015 Leiter der Abteilung Sammlungen am Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main. 2017 Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg. Veröffentlichungen zur Landes- und Kirchengeschichte sowie archivfachliche Publikationen. Mitarbeit in archivfachlichen Gremien sowie derzeit (2016) Generalsekretär der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Beirat für Kultur beim Landesverband der Pfälzer in Bayern.

Dipl.-Kfm. Hans-Peter de Longueville

Bild Dipl.-Kfm., Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes Baden-Württemberg des Fleischerhandwerks.

Dr. Andreas Maisch

Bild Geb. 1960, Leiter des Stadt- und Hospitalarchivs Schwäbisch Hall; seit 1998 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Herausgeber der "Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Hall" und Mitherausgeber der "Forschungen aus Württembergisch Franken".

Prof. Dr. Helmut Maurer

Geb. 1936, Leiter des Stadtarchivs Konstanz a. D.; Honorarprofessor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Konstanz; ordentliches Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg; Mitglied des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte, Münster; Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte, Beirat der "Forschungsstelle für Europäische Rechts- und Regionalgeschichte" an der Universität St. Gallen; zahlreiche Veröffentlichungen zur mittelalterlichen Verfassungs-, Sozial-, Kirchen- und Stadtgeschichte, insbesondere Südwestdeutschlands und der Schweiz; bis 2001 Herausgeber der "Konstanzer Geschichts- und Rechtsquellen".

Dr. Roland Müller

Geb. 1955, Ltd. Stadtarchivdirektor, seit Sept. 1996 Leiter Stadtarchiv Stuttgart und Herausgeber der Veröffentlichungen des "Archivs der Stadt Stuttgart". Lehrbeauftragter an der Universität Stuttgart; Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, des Beirats des Württ. Geschichts- und Altertumsvereins, des Wiss. Beirats des Instituts für Sportgeschichte Baden-Württemberg, Vorsitzender der AG Archive beim Städtetag Baden-Württemberg. Arbeitsschwerpunkte: Stadt- und Regionalgeschichte, Verwaltungsgeschichte, Sportgeschichte, Geschichte der NS-Zeit.

Prof. Dr. Ulrich Nieß

Geb. 1960; Leiter des Stadtarchivs Mannheim- Institut für Stadtgeschichte; Mitglied in zahlreichen historischen Vereinen; stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Archive im Städtetag Baden-Württemberg; Mitglied in Unterausschüssen der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag sowie Gutachter bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Bereich Informationsmanagement. Seit 2000 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung. Zahlreiche Abhandlungen zur Mannheimer Stadtgeschichte, zur mittelalterlichen Deutschordensgeschichte und zu archivfachlichen Themen, insbesondere zu Fragen effizienter Schriftgut- und Dokumentenverwaltung im Informationszeitalter und deren Auswirkungen auf die Archive.

Prof. Dr. Ferdinand Opll

Bild Geb. 1950, Leiter des Wiener Stadt- und Landesarchivs, ao. Professor für Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Wien; Vizepräsident der Commission Internationale pour l'Histoire des Villes; Mitglied des Vorstands des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Mitglied des Vorstands des Vereins für Geschichte der Stadt Wien; Mitglied des Beirats des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte, Münster; korrespondierendes Mitglied des "Centre for Medieval Studies" an der Karls-Universität Prag und der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik; seit 1994 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur mittelalterlichen Geschichte und zur Stadtgeschichte; Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Publikationsreihen; Herausgeber des "Österreichischen Städteatlasses" und Mitherausgeber der Reihe "Städteforschung"; Mitherausgeber der Zeitschrift "Acta Poloniae historica".

Prof. Dr. Ludolf W.G. Pelizaeus

Universitätsprofessor für Ideen- und Kulturgeschichte deutschsprachiger Länder an der Université de Picardie Jules Verne in Amiens. Mitglied u.a. der Hessischen Historischen Kommission, der Gesellschaft für Verfassungsgeschichte. Veröffentlichungen zur Geschichte des Frühmodernen Staates, der vergleichenden Stadtgeschichte habsburgischer Städte in Europa und Lateinamerika vom Spätmittelalter bis zur Frühen Neuzeit, Stadtgeschichte von südwestdeutschen Städten (u.a. Mainz, Fulda, Germersheim, Wehen). Homepage: https://www.u-picardie.fr/m-ludolf-pelizaeus--392515.kjsp

Dr. Christiane Pfanz-Sponagel

Gebürtige Kurpfälzerin; 1984-1991 Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Mannheim; Dissertation zum Thema "Vom Frauenverein zum Mandat. Frauen und Frauenbewegung im Rhein-Neckar-Raum 1890-1933."; 1994-1996 Referendariat für den höheren Archivdienst; 1996 wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Franz Staab, Universität Landau; 1996-1998 Verzeichnung eines Adelsarchivs im Generallandesarchiv Karlsruhe; 1998-2000 Archivarin im Unternehmensarchiv der BASF AG; 2000-2003 Archivarin im Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland; 2004-2016 stellvertretende Leiterin des Stadtarchivs Freiburg i. Br.; seit 2016 Leiterin Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer. Seit 2007 Beisitzerin im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein; 2011-2016 Vorsitzende des Breisgau-Geschichtsvereins; seit 2011 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; seit 2012 Mitglied des Alemannischen Instituts; seit 2013 Mitglied in der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften; seit 2016 stellvertretende Vorsitzende der Bezirksgruppe Speyer im Historischen Verein der Pfalz. Forschungen zur Stadt- und Regionalgeschichte Badens und der Pfalz sowie frauen- und wirtschaftshistorische Veröffentlichungen

Dr. Fritz Reuter

Bild Geb. 1929, Leiter des Stadtarchivs Worms a. D.; Mitglied der Hessischen Historischen Kommission, Darmstadt, der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen und der Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden; Mitglied des Beirates der Arbeitsgemeinschaft rheinhessischer Heimatforscher, Mainz; Vorsitzender des Altertumsvereins Worms; Begründer des Jüdischen Museums Raschi-Haus in Worms; zahlreiche Veröffentlichungen zur Stadt- und Musikgeschichte sowie zur jüdischen Geschichte vor allem von Worms; Mitherausgeber der Zeitschrift "Der Wormsgau".

Dr. Helmut Richter

Geb. 1944; Leiter des Stadtarchivs, der Stadtbibliothek, des Stadtmuseums und der Städtischen Sammlungen in Fürth a. D.; Mitglied der Gesellschaft für Fränkische Geschichte; seit 1997 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur Denkmalpflege sowie zur Stadt- und Kulturgeschichte.

Prof. Dr. Bernd Roeck

Geb. 1953; Professor für neuere Geschichte an der Universität Zürich; bis 1999 Generalsekretär der Villa Vigoni; seit 1993 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; 1998 bis 2017 Vorsitzender des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; seit 2003 Socio Straniero des Istituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti; 2004 bis 2010 Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission der Deutschen Stiftung Denkmalschutz; seit 2009 Mitglied des Kuratoriums des Schweizer Instituts für Auslandforschung (SIAF); seit 2010 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Germanischen Nationalmuseums; seit 2010 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Historischen Instituts Rom; seit 2013 Angehöriger des Stiftungsrats der Right Livelihood Award Foundation. Zahlreiche Veröffentlichungen zur frühneuzeitlichen Stadt- und Kulturgeschichte.

Dr. Hans Schadek

Bild Geb. 1937; Leiter des Stadtarchivs Freiburg i. Br. a. D.; ordentliches Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg und des Alemannischen Instituts, Freiburg; seit 1986 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Veröffentlichungen zur Freiburger Stadtgeschichte.

Dr. Jörg Schadt

Geb. 1937, ehemaliger Leiter des Stadtarchivs Mannheim; Mitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg; Mitglied des Vorstands des Mannheimer Architektur- und Bauarchivs; Mitglied des Vorstands des Vereins der Freunde des Stadtarchivs Mannheim; seit 1986 zweiter stellvertretender Vorsitzender des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte und zur badischen Landesgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Publikationsreihen.

Prof. Dr. Andreas Schmauder

Geb. 1966, Leiter des Museums Humpis-Quartier und des Stadtarchivs Ravensburg; Honorarprofessor an der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen; seit 2004 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Vorstandsmitglied der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur, Vorsitzender des Stiftungsrats der Erwin-Hymer-Stiftung, Beiratsmitglied des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins; ordentliches Mitglied der Kommission für Geschichtliche Landes in Baden-Württemberg; Mitherausgeber der stadt- und regionalgeschichtlichen Reihen „Gemeinde im Wandel“ (zus. mit Sönke Lorenz/Sigrid Hirbodian/Manfred Waßner) und „Historische Stadt Ravensburg“ (zus. mit Thomas Knubben/Franz Schwarzbauer) und „Ulm und Oberschwaben – Zeitschrift für Geschichte und Kultur“ (zus. mit Michael Wettengel); zahlreiche Veröffentlichungen zur südwestdeutschen Stadt- und Landesgeschichte.

Dr. Bettina Schmidt-Czaia

Geb. 1960, Stadtdirektorin, Leiterin des Historischen Archivs der Stadt Köln, 1979-1986 Studium der Fächer Germanistik, Geschichte für das Lehramt der Sekundarstufe II an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 1986-1992 Promotionsstudiengang in den Fächern Mittlere Geschichte, Neuere Geschichte und Deutsche Philologie, Thema der von Prof. Dr. Peter Johanek betreuten und mit summa cum laude abgeschlossenen Dissertation "Das Kollegiatstift St. Aegidii et Caroli Magni zu Wiedenbrück (1250-1650)", 1988-1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Editionsprojekt der MGH‚ Diplome Ludwigs des Frommen' (Prof. Dr. Peter Johanek), 1993-1995 Archivreferendarin des Landes Niedersachsen am Niedersächsischen Staatsarchiv in Osnabrück und am Institut für Archivwissenschaft in Marburg, 01.02.1997 Archivrätin im Niedersächsischen Staatsarchiv Osnabrück, seit 1998 Mitglied der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, 1997-2002 Vorstandsmitglied des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, Betreuung des Rezensionsteiles der Osnabrücker Mitteilungen, März 2002-März 2003 Vorsitzende des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück, 01.10.2002 Übernahme der Leitung des Stadtarchivs Braunschweig, Vorstandsmitglied des Braunschweigischen Geschichtsvereins, 01.10.2003 Beförderung zur Archivdirektorin, 2004 Wahl zum Mitglied des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte e.V., 01.11.2005 Übernahme der Leitung des Historischen Archivs der Stadt Köln und Bestellung zur städtischen Vertreterin in der Arge der Stadtarchive beim Deutschen Städtetag, NRW, Mai 2006 Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden der Arge der Stadtarchive beim Deutschen Städtetag, NRW, seit August 2006 geborenes Vorstandsmitglied der Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln, 01.11.2006 Beförderung zur Ltd. Archivdirektorin, 2006 Kooptation Vorstand Historische Gesellschaft Köln, 2007 Kooptation als Mitglied in die Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde, Wahl in den Vorstand der Gesellschaft und gleichzeitig Bestellung zur Schriftführerin.

Prof. Dr. Dieter Schott

Geb. 1954, Professor für Neuere Geschichte mit Schwerpunkt Stadt- und Umweltgeschichte an der TU Darmstadt. Seit 2009 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; seit 2008 Vorsitzender der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e.V.; seit 2004 geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift "Informationen zur modernen Stadtgeschichte". 2008-2016 deutscher Vertreter im International Committee der "European Association for Urban History". Seit 2009 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Stadt- und Umweltgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Prof. Dr. Christhard Schrenk

Geb. 1958, Direktor des Stadtarchivs Heilbronn, Honorarprofessor an der Hochschule Heilbronn, Gutachter bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Bereich Retrokonversion archivischer Findmittel, Vorstands-, Beirats- und Ausschussmitglied in verschiedenen Historischen Vereinen, Arbeitskreisen und Organisationen, Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Veröffentlichungsreihen, zahlreiche Publikationen, Vorträge und Ausstellungen insbesondere zu Themen der württembergischen Landes- und der Heilbronner Ortsgeschichte.

Prof. Dr. Joachim B. Schultis

Geb. 1943; Erster Bürgermeister a. D. der Stadt Heidelberg, Oberbürgermeister a. D. der Stadt Nagold; Honorarprofessor für Angewandte Geographie der Universitäten Heidelberg und Tübingen; seit 1989 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Veröffentlichungen zur Angewandten Geographie und zur Stadt- und Landesgeschichte.

Dr. Walter Schuster

Geb. 1959, Direktor des Archivs der Stadt Linz, Mitglied des Instituts für österreichische Geschichtsforschung in Wien, seit 2008 Vorsitzender des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, Mitglied des Kuratoriums der Stiftung "Pro civitate Austriae", Vorstandsmitglied des österreichischen Arbeitskreises der Kommunalarchivarinnen und Kommunalarchivare, zahlreiche Veröffentlichungen zu stadtgeschichtlichen Themen.

Prof. Dr. Georg Seiderer

Geb. 1961, Professor für Neuere Bayerische und Fränkische Landesgeschichte und Volkskunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, seit 2007 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, Mitglied der Gesellschaft für Fränkische Geschichte e.V., des Zentralinstitutss für Regionenforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Schriftleiter des Historischen Vereins für Mittelfranken, Mitherausgeber der Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte; zahlreiche Veröffentlichungen insbesondere zur fränkischen Stadt- und Landesgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts.

Prof. Dr. Hans Eugen Specker

Leiter des Stadtarchivs Ulm a. D.

Prof. Dr. Martina Stercken

Historisches Seminar der Universität Zürich; Mitglied der Leitung (Koordination) des Nationalen Forschungsschwerpunkts "Medienwandel-Medienwechsel-Medienwissen. Historische Perspektiven" an der Universität Zürich; Mitglied der Commission Internationale pour l'Histoire des Villes, seit 2002; Mitglied des Kuratoriums für Vergleichende Städteforschung e.V., Münster, seit 1998; Mitbegründerin des Schweizerischen Arbeitskreises für Stadtgeschichte (1995); zahlreiche Veröffentlichungen zu stadtgeschichtlichen Fragen (insb. zu landesherrlichen Städten, zum Planen und Bauen, zur Rechtstradition, Stadtkultur, Ikonographie, Kartographie).

Friedrich Teutsch

Oberarchivrat im Stadtarchiv Mannheim a. D.; seit 2000 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung.

Dr. Ulrich Wagner

Geb. 1948, Leiter des Stadtarchivs Würzburg a. D.; Wahlmitglied in der Gesellschaft für fränkische Geschichte; Mitglied des Beirats der Freunde mainfränkischer Kunst und Geschichte; zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der Stadt Würzburg sowie zur fränkischen und pfälzischen Landesgeschichte.

Dr. Uwe Jens Wandel

Bild Geb. 1943, Archivdirektor a. D., Gotha, Lehrbeauftragter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Mitglied der Historischen Kommission für Thüringen; seit 1991 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur württembergischen und thüringischen Landesgeschichte und zur Geschichte der Universität Tübingen.

Dr. Paul Warmbrunn

Geb. 1953, Oberarchivrat am Landesarchiv Speyer; Vorstandsmitglied und Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission des Historischen Vereins der Pfalz; Veröffentlichungen zur süd- und südwestdeutschen Stadt-, Territorial- und Kirchengeschichte und zur Geschichte der Justiz im Nationalsozialismus; seit 1997 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; Ordentliches Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften; Herausgeber der "Mitteilungen des Historischen Verein der Pfalz"; Mitherausgeber der "Abhandlungen zum Studenten- und Hochschulwesen".

Manfred Waßner

Bild

Dr. Kurt Wesoly

Bild Geb. 1944; wissenschaftlicher Referent beim Landschaftsverband Rheinland, Amt für rheinische Landeskunde, Bonn; Mitglied der wissenschaftlichen Kommission des Bergischen Geschichtsvereins; seit 1992 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur Handwerks-, Bildungs- und Reformationsgeschichte.

Prof. Dr. Michael Wettengel

Geb. 1957, Direktor des Stadtarchivs Ulm; Lehrbeauftragter an der Universität Tübingen; Mitglied der Historischen Kommission für Nassau, der Triarier des Südwestdeutschen Archivtags und Schriftleiter des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben; seit 2003 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur politischen Geschichte und zur Landesgeschichte; Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Publikationsreihen; Herausgeber von "Ulm und Oberschwaben ".

Prof. Dr. Wolfgang Wüst

Geb. 1953, Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte an der Fried-rich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Mitarbeiter an Projekten der Residen-zen-Kommission der Göttinger Akademie der Wissenschaften; u.a. Mitglied der Gesell-schaft für Fränkische Geschichte e.V., der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft bei der Kommission für Bayerische Landesgeschichte, des Kuratoriums für vergleichende Städtegeschichte in Münster, der Historischen Sektion der Bayerischen Benediktiner-akademie, des Zentralinstituts für Regionalfor-schung der Universität Erlangen-Nürnberg, der Fränkischen Geographischen Gesellschaft und des Beirats im Gesamt-verein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine; seit 1995 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; zahlreiche Veröffentli-chungen zur Landes- und Stadtgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit; Mitheraus-geber der Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben und des Jahrbuchs für Fränkische Landesforschung.

Prof. Dr. Clemens Zimmermann

Geb. 1951; Professor für Kultur- und Mediengeschichte an der Universität Saarbrücken; seit 1999 Beiratsmitglied des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung; seit 2004 Vorsitzender der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung; zahlreiche Veröffentlichungen zur modernen Stadtgeschichte, zur Sozialgeschichte der ländlichen Gesellschaft und zu Fragen des Journalismus, der Medienpolitik und Mediengeschichte; Mitherausgeber der "Informationen zur modernen Stadtgeschichte".

Dr. Hartmut Zoche

Bild Text